STOLZENGORF PICTURE WEINSTADT

Unten sehen Sie den Zuschauer-Zähler dieser neu erstellten Webseite

Zuschauerzähler
STOLZENGORF PICTURE WEINSTADT
STOLZENGORF PICTURE WEINSTADT

Seite 6:                                                                                        Das Leben in Zeiten des CORONA-VIRUS:                                    Die Gefahr der 2. Welle

An dieser Stelle wollte ich eigentlich mit meiner Dokumentation aufhören, da ich glaubte wir hätten die CORONA-Zeit überstanden, aber überall flammt das Virus wieder verstärkt auf. Deshalb habe ich mich entschlossen, eine weitere Seite einzufügen und mein Tagebuch noch einige Zeit fortzusetzen.

 

HINWEIS: Alle hier eingestellten Bilder und Filmsequenzen sind urheberrechtlich geschützt!

 

18.07.2020: Täglicher Lagebericht des Robert Koch Institut:

Bestätigte CORONA-Fälle in Deutschland: 201.372.

Bislang verstorben: 9.083 Personen.

 

18.07.2020: Media Markt Fellbach

23.07.2020: CORONA-Vorschriften auch bei Fa. KIRA in Weinstadt

26.07.2020: Unsere Lisa Zaster ist auf Reisen.

Sie schickt uns folgende Bilder aus Schweden.

Herzlichen Dank Lisa!

Sonntag, 26. Juli 2020:
Während eines telefonischen Austausch mit einem alten Freund der Kinder-Jugend- und Erwachsenentage (er ist in Deutschland aufgewachsen und später wieder nach Spanien zurückgekehrt, wo er geheiratet hat und auch eine Familie gründete) teilte mir Antonio mit, dass das Covid 19-Virus in Spanien wieder ansteigt.

Er schickte mir Bilder aus Madrid, von sich und seinen Freunden und von Dingen, welche sich um das Virus drehen. Auf dem einen Bild trägt er eine Glatze, sein Sohn hatte ihm während der gesperrten Friseurzeit die Haare geschnitten! Vielen Dank für die Beiträge Antonio!

Dienstag, 28.07.2020

Marleen schickte mir die folgenden aktuellen COVID-Zahlen als Skizzen, Stand 28.07.2020.

(Quelle: CT.com) Lieben Dank dafür. Seht selbst:

 

Dienstag, den 28.07.2020:

Firma in Mühlacker unter Quarantäne – 19 Corona-Infizierte

Bei einer Firma in Mühlacker gab es einen Corona-Ausbruch. Jetzt sollen alle Mitarbeiter getestet werden. In einem mittelständischen Unternehmen in Mühlacker im Enzkreis sind 19 Mitarbeiter positiv auf Corona getestet und die gesamte Belegschaft unter Quarantäne gestellt worden. Um wie viele Personen es dabei geht, wollte am Dienstag ein Sprecher des Landratsamtes Enzkreis mit Rücksicht auf die Firma nicht sagen. Die Zahl liege aber nicht im dreistelligen Bereich. Die Produktion der Firma sei geschlossen. Was sie herstellt, wurde nicht mitgeteilt. „Kein Fleisch, keine Lebensmittel“, sagte der Sprecher. Zuvor hatten die „Badischen Neuesten Nachrichten“ berichtet (Quelle: swp.de).

28.07.2020: Corona Schwäbisch Gmünd

Fast 50 Neuinfektionen nach Trauerfeier im Ostalbkreis – Ausmaß noch nicht bekannt

Im Ostalbkreis gibt es nach Angaben des örtlichen Gesundheitsamts einen sprunghaften Anstieg an Neuinfektionen, die auf eine Trauerfeier in der vergangenen Woche zurückzuführen sind. Wie eine Sprecherin des Landratsamts am Montag sagte, seien derzeit 47 neue Corona-Fälle bekannt, jedoch könnten noch mehr Menschen infiziert sein.

 

Eine Teilnehmerliste zu der Trauerfeier vor rund zwei Wochen gebe es nicht, man gehe aber von mehr als hundert Gästen aus. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Die so genannte „Index-Person“, also die Person, welche infiziert zur Feier gegangen war, wird offenbar noch gesucht. Die Sprecherin des Ostalbkreises, Susanne Dietterle, erklärte, dass diese Person noch identifiziert werden müsste. Daher wisse man auch nicht, ob die betroffene Person von ihrer eigenen Infektion gewusst habe.

Mittwoch, 29.07.2020:

Deutsche Studie: Ein Fünftel der Corona-Klinikpatienten gestorben

Gut ein Fünftel der Corona-Patienten, die im Frühjahr in deutschen Kliniken aufgenommen wurden, hat laut einer Studie nicht überlebt. Besonders hoch war die Sterblichkeit mit 53 Prozent bei Patienten, die beatmet wurden, wie aus einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido), der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) und der Technischen Universität Berlin hervorgeht (Quelle swp.de).

29.07.2020:

Corona-Fälle in China steigen wieder

Trotz strenger Vorsichtsmaßnahmen erlebt China die höchste Zahl neuer täglicher Infektionen seit drei Monaten. Obwohl die Volksrepublik das Virus weitestgehend im Griff hat, meldet die Gesundheitskommission heute in Peking rund 100 neue Fälle.
 

Wird Dithmarschen zum Risikogebiet?

Dithmarschen entwickelt sich immer mehr zum Corona-Hotspot. Am Dienstag meldete das Land Schleswig-Holstein für den Kreis mit der Hauptstadt Heide 12 Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Seit vergangenen Mittwoch, also innerhalb von sechs Tagen, sind 33 mit Covid-19 infizierte Menschen dazugekommen.

 

Fallzahlen Deutschland - So viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus gibt es

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland bekannt gegeben - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt weiter, die Reproduktionszahl bleibt deutlich über der kritischen Schwelle.

 

Corona in Belgien: 711 Neuinfektionen in Antwerpen

In Belgien greifen seit heute deutlich verschärfte Corona-Regeln. Noch drastischer sind diese in der Metropole Antwerpen, wo es aktuell täglich offenbar bis zu 700 neue Infektionen gibt (Quellen:swp.de).

30.07.2020: CORONA in Mecklenburg Vorpommern, kein großes aber auch ein Thema.

Die folgenden Bilder hat Jorgo Proudmountainer bei einer Gaststätte gemacht. Unten sieht man unseren Laienschauspieler "Siggi Knabe" (Künstlername) mit Mundschutz.

31.07.2020: Der englische Premierminister Boris Johnson postete folgende CORONA-Hinweise auf TWITTER (siehe Bild oben).

02.08.2020:

Oslo/Rostock (dpa) - Nach dem Ausbruch des Coronavirus unter der Besatzung eines Passagierschiffs in Norwegen ist das Virus mittlerweile bei 36 Crew-Mitgliedern nachgewiesen worden.

Unter ihnen sei auch ein deutscher Staatsbürger, teilte die norwegische Reederei Hurtigruten mit. 33 andere Betroffene kämen aus den Philippinen sowie jeweils einer aus Frankreich und Norwegen. Im Zuge der Corona-Nachverfolgung wurde Hurtigruten nach eigenen Angaben zudem darauf aufmerksam gemacht, dass das Virus bei einem Passagier bestätigt worden sei, nachdem dieser auf einer vorherigen Tour mit der «Roald Amundsen» auf Reisen gewesen sei.

Für die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises gibt es einen herben Rückschlag. Sie hat ihren Neustart nach der Corona-Zwangspause kurzfristig verschoben. Die geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee für die erste Augusthälfte wurden am Sonntag abgesagt. Entgegen den Erwartungen stehe eine letzte formale Freigabe für den Start der Kurzreisen ab 5. August durch den Flaggenstaat Italien noch aus, teilte Aida an seinem Sitz in Rostock mit.

 

Das Expeditionsschiff «Roald Amundsen» lag am Sonntag weiter im nordnorwegischen Tromsø vor Anker und wurde isoliert, Passagiere befanden sich nach Hurtigruten-Angaben keine mehr an Bord. Wie die Reederei erklärte, wurden mittlerweile alle 158 Besatzungsmitglieder auf Corona getestet, bei 122 davon fielen die Tests negativ aus.

 

Planmäßig hatte die «Roald Amundsen» am Freitagnachmittag in Richtung Spitzbergen in See stechen sollen - die Reise wurde jedoch abgesagt, nachdem am Freitag die ersten Infektionen bei vier Crew-Mitgliedern des Schiffes bekanntgeworden waren. Diese vier Personen kamen in ein Universitätskrankenhaus. Alle weiteren Mitglieder der Besatzung befinden sich weiter auf dem Schiff, von ihnen zeigt nach Hurtigruten-Angaben aber keiner Anzeichen einer Krankheit oder Symptome für eine Covid-19-Erkrankung, auch die 32 am Samstag hinzugekommenen Corona-Infizierten nicht.

 

Alle Passagiere, die auf den beiden am 17. und 24. Juli begonnenen Touren mit der «Roald Amundsen» unterwegs gewesen seien, seien über die Lage informiert worden, hieß es. All diese Passagiere müssten gemäß der norwegischen Corona-Richtlinien für zehn Tage in Quarantäne. Auf der ersten Tour seien 209 Gäste an Bord gewesen, auf der zweiten 178.

Aida Cruises wollte nach der coronabedingten Zwangspause seit Mitte März am 5. August wieder Fahrt aufnehmen, zunächst mit Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee ohne Landgänge. Für den Neustart seien umfassende Konzepte entwickelt und alle erhöhten Hygienestandards sowie Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 an Bord der Schiffe umgesetzt worden, hieß es. Das Unternehmen gehe davon aus, dass es die letzte formale Freigabe durch den Flaggenstaat Italien zeitnah erhalten werde. Für den Neustart hatte Aida 750 Besatzungsmitglieder aus Asien am 22. Juli mit drei Flugzeugen eingeflogen. Corona-Tests nach der Landung ergaben elf Infizierte, die in der Folge isoliert wurden.

02.08.2020: Die Filmaufnahmen für den 11ten Waldlinger-Krimi haben begonnen. Titel: "Der Kommissar und die Niemands".

Auf den Text zur Hauptmusik von Jorgo Proudmountainer hat Thomas Rissmann wieder eine Musikkomposition erarbeitet und voreingesungen, damit der Regisseur seine Filmaufnahmen daran abstimmen kann. Der Song wird noch von Alex Kholti eingesungen.

Die gestaltete Musik ist eine Komposition aus Jazz und Lounge-Musik Einflüssen und erinnert den Regisseur ein bisschen an die Tatort-Sänger-Barden Hauptkommissar Paul Stoever – Manfred Krug Hauptkommissar Peter Brockmöller – Charles Brauer.

 

Der Song "Der Kommissar und die Niemands" wird demnächst auf der Seite Songs mit Rissmann/Kholti als Filmtrailer zu sehen sein.

 

Hinweis: Alle eingestellten Bilder, Filmsequenzen und Songs-sowie Titel sind urheberrechtlich geschützt.

 

09.08.2020: Gesundheitsminister beraten über Zuschauerrückkehr in Bundesliga-Stadien

Die Debatte um das Für und Wider einer Zuschauerrückkehr in die Bundesliga-Stadien zur neuen Saison hält an. Das Konzept der Deutschen Fußball Liga für einen erst reduzierten Wiedereinzug der Fans ohne Besetzung der Stehplätze, Alkohol und Gästefans sowie mit personalisierten Tickets hat viel Anerkennung bekommen. Zugleich gibt es angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen weiter Kritik und Zweifel aus Bund, Ländern und Wissenschaft. Die Gesundheitsminister der Länder wollen an diesem Montag über die geplanten DFL-Maßnahmen beraten.

(Quelle: Berliner Zeitung)

10.08.2020: Corona in den USA: 97.000 infizierte Kinder in zwei Wochen

Eine neue Studie aus den USA zeigt, dass 8,8 Prozent aller Corona-Fälle Kinder sind.

Washington In den USA wurden allein in den beiden letzten Juli-Wochen 97.078 Kinder positiv auf das Coronavirus getestet. Das geht aus einer amerikanischen Studie hervor. Laut den Forschern gibt es insgesamt rund 339.000 Corona-Fälle bei Kindern in den USA (8,8 Prozent aller Fälle). Das entspricht 447 Corona-Fällen pro 100.000 Kindern.

Die Sterblichkeitsrate bei Kindern in den USA aufgrund einer Corona-Erkrankung liegt laut der Studie bei bis zu 0,8 Prozent. 20 Bundesstaaten meldeten jedoch überhaupt keine Sterbefälle in dieser Altersgruppe.

Als erstes Land weltweit haben die USA am Sonntag die Fünfmillionenmarke an Infizierten überschritten.

 Mehr als 162.000 Menschen starben demnach an den Folgen einer Corona-Infektion.

(Quelle: Berliner Zeitung vom 10.08.2020.)

 

10.08.2020: In Weinstadt-Beutelsbach scheint bald ein neues Hotel zu eröffnen. Es trägt den Namen "Liberty-Art-Hotel".

10.08.2020: Die aktuellen Zahlen für Deutschland (Quelle Berliner Morgenpost):


 

Fälle in den einzelnen Bundesländern:

 
 
 
Bayern 51.848 48.000 2.627  
Nordrhein-Westfalen 51.762 46.000 1.759  
Baden-Württemberg 37.791 34.889 1.858  
Niedersachsen 14.974 13.575 654  
Hessen 12.737 11.300 525  
Berlin 9.698 8.936 224  
Rheinland-Pfalz 7.832 7.200 239  
Hamburg 5.678 5.000 262  
Sachsen 5.632 5.285 225  
Brandenburg 3.659 3.400 175  
Schleswig-Holstein 3.588 3.200 158  
Thüringen 3.427 3.190 183  
Saarland 2.930 2.694 174  
Sachsen-Anhalt 2.070 1.923 64  
Bremen 1.804 1.684 56  
Mecklenburg-Vorpommern 939 832 20  
weitere Fälle bundesweit 947 -  

Dienstag, 11.08.2020:

Andreas Kölbl, Redakteur von der Waiblinger-Kreiszeitung berichtet über die "CORONA-Detektive" aus dem Rathaus Waiblingen.

Positive Infektionsergebnisse zu erfahren, Quarantäne anzuordnen, den Kontakt zu den Betroffenen halten, Fragebogen des Gesundheitsamtes abzuarbeiten, Angst versuchen zu nehmen, Ermittlungsarbeit leisten, all dies und vieles mehr müssen die "Detektive" leisten.

Und alle haben eigentlich eine ganz andere Arbeit bei der Stadt. In Zeiten von CORONA gilt es beide Stellen seriös abzuarbeiten. Also auch Helden des Alltags! Hier sind Sie!

(Bild: WKZ Habermann)

12.08.2020: Rems-Murr-Kreis

Zwei Corona-Infektionen im Rems-Murr-Kreis nach Party mit Kroatien-Urlaubern in Stuttgart

Zwei Personen aus dem Rems-Murr-Kreis haben sich wahrscheinlich während einer Geburtstagsparty in Stuttgart, bei der sie zu Gast waren, mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Das bestätigte das Landratsamt auf Nachfrage unserer Redaktion. Ob es noch mehr Infizierte im Kreis gebe, die diese Feier besucht hatten, sei bislang unklar (Quelle: ZVW).

13.08.2020: Die aktuelle Coronafallzahl im Rems-Murr-Kreis laut dem Gesundheitsamt: Alles noch im grünen Bereich. Keine Massnahmen erforderlich.

 

13.08.2020: Corona-Panne Warten auf Testergebnisse aus Bayern

Nach dem Corona-Test-Debakel gerät die bayerische Regierung in Bedrängnis. Von verschiedenen Seiten werden Rufe nach Konsequenzen - und einem Rücktritt - laut. Die 900 positiv Getesteten sollen nun aber endlich Bescheid bekommen.

Nach der Corona-Testpanne in Bayern sollen Hunderte Getestete heute über ihr positives Ergebnis informiert werden. Wegen Problemen bei der händischen Datenübermittlung hatten 44.000 Reiserückkehrer - darunter auch 900 nachweislich Infizierte - tagelang keinen Bescheid über ihre Befunde bekommen. Sie waren größtenteils bereits vergangene Woche getestet worden.

Die gestern bekannt gewordene Panne bringt die Staatsregierung von Ministerpräsident Markus Söder in Bedrängnis. Oppositionspolitiker von Grünen, SPD und FDP sprachen wahlweise von eklatantem Regierungsversagen, einer desolaten Bilanz und Schlamperei. Verantwortlich machten sie in erster Linie den Regierungschef, der zuletzt als Krisenmanager auch in deutschlandweiten Umfragen Spitzenwerte erzielte.

 

Rücktritt von Huml gefordert

Doch auch die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml geriet unter Druck. So fordert die Landes-SPD ihren Rücktritt. "Frau Huml muss zurücktreten und Herr Söder muss sich erklären", sagte Generalsekretär Uli Grötsch im BR. "Er muss Buße tun, weil er als Ministerpräsident seiner Verantwortung schlichtweg nicht gerecht geworden ist und mit der Gesundheit der Menschen in Bayern gespielt hat."

 

Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann sprach im BR von der größten Panne, die es bei der Pandemie-Bekämpfung in Deutschland bisher gegeben habe. Man habe eine Sicherheit vorgetäuscht, die man nicht liefern konnte. Hartmann griff Söder persönlich scharf an: "Beim Ankündigen von neuen Maßnahmen kann er keine Pressekonferenz auslassen. Wenn es dann mal schief läuft, dann schiebt er die Gesundheitsministerin vor. Da hätte ich schon erwartet, dass er das Rückgrat hat, sich selber hinzustellen."

 

Krisensitzung in der Staatskanzlei

Auch der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, übte Kritik an der bayerischen Regierung. "So etwas darf nicht passieren", sagte er im SWR-Hörfunk. Da müssten auch Konsequenzen erfolgen. Ein Test müsse schnell ausgewertet werden. Nur so könne die Pandemie in Deutschland im Griff gehalten werden.

Als erste Reaktion auf die Test-Panne hatte Söder zunächst eine für heute geplante Reise an die Nordsee abgesagt. "Bayern geht vor", schrieb er auf Twitter. Zudem rief er eine Krisensitzung ein, bei der Huml sowie der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Andreas Zapf, dabei sein sollen.

 

Huml hatte bekanntgegeben, dass Tausende Reiserückkehrer nach Tests in Bayern noch kein Ergebnis bekommen hätten - darunter auch die Infizierten. Grund für die Verzögerungen seien vor allem Probleme bei der händischen Übertragung von Daten und eine unerwartet hohe Nutzung des Angebots. Zu Beginn der Tests die Daten der getesteten Personen noch von ehrenamtlichen Mitarbeitern händisch übertragen worden sein. Das habe zu einer großen Verzögerung geführt. "Ein solch neuaufgelegter Prozess dauert eine Zeit, bis er sich einspielt", so Huml. Über die Ausmaße der Verzögerungen wusste sie nach eigenen Angaben aber nicht Bescheid. "Diese Dimension war mir vorher nicht bekannt gewesen", so Huml (Quelle ARD Tagesschau).

Auf ein Wort! Jorgo meint hierzu: Wenn ich so etwas lese, vergleiche ich es immer mit dem liebenswerten Postbriefträger, der seine Lieferung an den Empfänger zustellte und so freundlich war, sie direkt vor die Tür zu legen statt sie, wegen dem Warnschild "Vorsicht vor dem Hunde" über den Zaun zu werfen.

Der kleine Hund war aber schneller und biss ihm in die Wade.

 

Hier warten "Kampfhunde" verschiedener Parteien nur darauf, das Einer, aus einem anderen  politischen Lager, einen Fehler macht (sprich einen Schritt weiter geht wie andere, weil er es gut meinte), um sich in eine Person festbeißen zu können.

 

Es wird immer gleich ein Rücktritt gefordert, ein Sünder gesucht, lieber schickt man einen der bisher gut gearbeitet hat in Pension mit vollen Bezügen und holt sich einen Neuen, der keine Ahnung hat und bezahlt den zusätzlich.

 

Dabei hat man scheinbar vergessen: Wer arbeitet macht Fehler- wer nicht arbeitet kann keine machen! Also egal von welcher Seite ihr kommt, lernt mal einen Fehler zu verzeihen!

Disziplinarverfahren gegen Polizisten nach Demo eingeleitet

Nach dem Auftritt eines fränkischen Polizeibeamten bei einer Corona-Demo in Augsburg hat die Polizei nun ein förmliches Disziplinarverfahren eingeleitet. Die Rede des Polizeibeamten hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Nach Angaben von Polizeisprecher Michael Petzold wurde der Beamte bis zum Abschluss des Verfahrens zu einer anderen Dienststelle abgeordnet. Bereits seit Wochenbeginn wurde der Beamte nicht mehr als Führungskraft oder im Dienst mit Bürgerkontakt eingesetzt.

Polizist wurde intern versetzt

Der Polizeibeamte aus dem westlichen Mittelfranken hatte am vergangenen Wochenende auf einer Corona-Demo in Augsburg eine Rede gehalten. Er rief Kollegen dazu auf, sich dem Protest anzuschließen. Mit den Worten "Achtung, Achtung, hier spricht die Polizei" hatte der Polizeibeamte seinen Redebeitrag unter Applaus der Teilnehmer eröffnet. Der Polizist sagte unter anderem, die "drastischen Maßnahmen" im Frühjahr hätten ihn verwundert.

Medien als "Lückenpresse" bezeichnet

Journalisten bezeichnete der Polizeibeamte als "Lückenpresse", da sie wesentliche Informationen unterdrücken würden. Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Jürgen Köhnlein, sagte dem BR: "Jeder Polizeibeamte sollte wissen, wo die Grenze der freien Meinungsäußerung erreicht ist". Nun müsse man die internen Ermittlungen abwarten, die "sicher mehrere Monate dauern" würden.

Kürzungen der Bezüge möglich

Nach Angaben Köhnleins könnte dem Beamten unter anderem eine Geldbuße, die Kürzung der Dienstbezüge oder auch eine Rückstufung in der Beamtenlaufbahn drohen. Der Polizeibeamte war nach BR-Informationen vor dem Vorfall als Dienstgruppenleiter in der Polizeiinspektion Weißenburg eingesetzt und hatte somit auch Führungsaufgaben wahrgenommen (Quelle BR24.)

14.08.2020: CORONA-TESTZENTRUM am Stuttgarter Hauptbahnhof eröffnet,

Täglich können in den Unterrsuchungskontainern im Schlossgarten 1400 Tests durchgeführt werden (Quelle WKZ.)

14.08.2020:

1,5-Meter-Abstand zu gering? Infektiöse Coronaviren in Aerosolen entdeckt

Es ist der Hinweis, nach dem Forscher lange suchten: Erstmals wird nachgewiesen, dass infektiöse Sars-CoV-2-Viren sich über mehrere Meter in der Luft fortbewegen. Noch offen ist aber, ob diese auch tatsächlich Menschen krank machen können. Dennoch sprechen Forscher von einem Durchbruch.

 

Eine der bisher ungeklärten Fragen der Coronavirus-Pandemie ist jener der Übertragung: Kann Sars-CoV-2 auch über mehrere Meter von einem Menschen auf den anderen überspringen? Hinweise dafür gibt es einige, etwa Massenansteckungen in großen und schlecht belüfteten Räumen. Hauptverdächtige dabei sind Aerosole - Tröpfchen kleiner als fünf Mikrometer, also nur etwa ein Zehntel des Durchmessers eines menschlichen Haares. Anders als in größeren Tröpfchen, die aus Mund oder Nase nach kurzer Distanz zu Boden fallen, soll das Coronavirus Sars-CoV-2 in diesen Aerosolen förmlich durch die Luft schweben können.

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte Anfang Juli bereits die mögliche Übertragung von Sars-CoV-2 durch Aerosole anerkannt. Aber auch wenn viele die Aerosole für schuldig halten - bisher fehlte der Beweis. "Ob Sars-CoV-2 durch die Luft übertragen werden kann oder nicht, war bisher umstritten", sagte John Lednicky, Mikrobiologe von der University of Florida dem US-Fernsehsender CBS. Eine neue Studie, die Lednicky zusammen mit Kollegen durchgeführt hatte, könnten nun jedoch Licht ins Dunkel bringen.

Denn den US-Forschern ist es gelungen, Aerosole mit lebensfähigen Viren aus der Luft zu filtern, die zuvor bereits eine Strecke von mehreren Metern zurückgelegt haben müssen. Andere Forscher sprechen angesichts der Entdeckung sinnbildlich bereits von einer "Smoking Gun", also der noch rauchenden Schusswaffe des Täters, die ihn der Tat überführt.

 

Die Forscher um Lednicky hatten auf einer Covid-19-Krankenstation zwei Luftprobensammler in der Nähe der Patienten installiert. Einen davon in etwa zwei Metern, den anderen in fast fünf Metern Entfernung. In beiden konnten die Erreger einfangen werden - im Labor zeigte sich später, dass diese Viren auch in der Lage waren, Zellen zu infizieren.

Bei der Studie handelt es sich um ein Preprint, das noch nicht die übliche Prüfung durch Fachkollegen durchlaufen hat. Dennoch sind die Reaktionen anderer Wissenschaftler bereits euphorisch: "Wenn das keine 'Smoking Gun' ist, dann weiß ich nicht, was es ist", twitterte etwa Linsey Marr, eine US-Expertin, die zwar nicht an der Studie beteiligt war, sich aber mit der Übertragbarkeit speziell auch von Sars-CoV-2 durch die Luft beschäftigt. Denn nicht nur wurden lebensfähige Viren aus der Luft gefischt - bei einem Gen-Abgleich konnten diese auch einem jener Patienten zugeordnet werden, der sich im Raum aufhielten.

Aber wieso haben andere Forscher nicht schon viel früher einen derartigen Nachweis erbracht? Versuche gab es bereits. Aber: "Es ist sehr schwierig, Proben von lebensfähigem biologischem Material aus der Luft zu gewinnen", sagte Umwelttechnikerin Shelly Miller von der University of Colorado Boulder der "New York Times". Man bräuchte schon eine clevere Methode, um die Proben auf ähnliche Weise zu entnehmen, wie es auch beim Einatmen durch den Menschen geschehe.

 

Die Forscher aus Florida haben dazu ein Gerät entwickelt, welches durch reinen Wasserdampf die Aerosole derart vergrößert, dass diese auf einfache Weise aus der Luft gesammelt werden können. Einmal erfasst, wurden die Erreger schnell in eine spezielle, mit Salzen, Zucker und Proteinen angereicherte Flüssigkeit geleitet, in der sie konserviert wurden.

Sollte Sars-CoV-2 tatsächlich mehrere Meter durch die Luft übertragbar sein, würde dies die Bedeutung von Abstandhalten infrage stellen oder zumindest die gebotene Distanz von mindestens 1,5 Metern - allerdings nur in Innenräumen. Denn Aerosole sind so leicht, dass es als wahrscheinlich gilt, dass sie im Freien rasch so stark verteilt werden, dass von ihnen keine Gefahr mehr ausgeht. In einem Büroraum jedoch könnten sich Aerosole innerhalb von Minuten im ganzen Raum verteilen, erklärt Martin Kriegel, Experte für Energie- und Lüftungstechnik an der TU Berlin in der "Wirtschaftswoche".

 

Allerdings ist die Studie aus Florida noch kein endgültiger Beweis dafür, dass Aerosole über größere Distanz tatsächlich ansteckend sind. So war etwa die Menge der gesammelten Viren sehr gering - nur 74 Viruspartikel pro Liter konnten die Forscher einfangen. "Ich bin mir nicht sicher, ob diese Werte ausreichen, um bei jemand eine Infektion auszulösen", kommentierte Virologin Angela Rasmussen von der Columbia University in New York gegenüber der "New York Times" das Ergebnis. Die Studie belege allerdings, dass lebensfähige Viren in der Luft sind, was "keine kleine Sache" sei.

Der leitende Virologe der Untersuchung, John Lednicky, führt im selben Bericht die geringe Virenzahl in den Proben auf die intensive künstliche Belüftung des Raumes zurück, durch die die Luft sechsmal pro Stunde ausgewechselt und gefiltert wurde. In weniger stark belüfteten Räumen wie etwa in Schulen, so Lednicky, könnten sich womöglich viel mehr Viren in der Luft anreichern. Quelle: ntv.de

Samstag, 15.08.2020: Weitere Nachrichten in Kürze

(laut der Berliner Morgenpost):

  • In Rheinland-Pfalz kommt es nach Bayern ebenfalls zu Verzögerungen bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen
  • Die Bundesregierung erklärte fast ganz Spanien zum Risikogebiet. Nun hat das Auswärtige Amt sogar eine Reisewarnung ausgesprochen. Auch Mallorca und die restlichen Balearen sind betroffen.
  • Auf Mallorca sorgt sich der Tourismus nun um das wirtschaftliche Überleben.
  • Der Reiseanbieter Tui hat alle Pauschalreisen nach Spanien ab Samstag abgesagt.
  • Die französische Regierung erklärt Paris und ein weiteres Departement zum Corona-Risikogebiet.
  • Neuseeland verlängert den Lockdown in Auckland.
  • Der Bundeselternrat warnt vor dem Hintergrund des Schulstarts nach den Sommerferien im Regelbetrieb vor weiteren Schulschließungen.
  • London führt zum Wochenende erneut eine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Frankreich und den Niederlanden ein – Frankreich reagiert mit einer Quarantänepflicht für Großbritannien-Rückkehrer.
  • Die Zahl der vom RKI registrierten Neuinfektionen binnen eines Tages ist in Deutschland erneut gestiegen – mit 1449 Fällen auf dem Höchststand seit Anfang Mai
  • In Deutschland gibt es unseren Recherchen zufolge rund 223.900 registrierte Corona-Infektionen und mehr als 9200 Todesfälle
  • Weltweit wurden mehr als 21,2 Millionen Corona-Infektionen registriert, rund 766.000 Menschen starben an der Lungenerkrankung Covid-19 – davon allein rund 168.000 in den USA

16.08.2020: Spatzen haben Hunger. Sie halten sich an die Meisenknödel und das gleich mit der gesamten Familie. Füttern, auch im Sommer, lohnt sich.

Die hier eingestellten Bilder, Filmsequenzen, Song-Texte, Songs sind urheberrechtlich geschützt!

17.08.2020: Die aktuellen Neuinfizierten vom Rems-Murr-Kreis innerhalb der letzten 7 Tage (Quelle: LRA Gesundheitsamt):

Erhöht von 36 auf 46. Trotzdem noch im grünen Bereich!

18.08.2020: Nachrichten in Kürze

  • RKI meldet 1390 Neuinfektionen in Deutschland
  • Städte- und Gemeindebund ruft zu gemeinsamer Anstrengung auf
  • Marburger Bund will einheitliche Gäste-Obergrenze für Feiern
  • Forscher wollen Suche nach Medikament bündeln
  • Australiens Corona-Hotspot meldet niedrigsten Wert seit einem Monat
  • Kanadas Finanzminister tritt zurück
  • Sechs deutsche Bundeswehrsoldaten haben sich während ihres Einsatzes im Irak mit dem Coronavirus angesteckt. Die WHO ist wegen der Verbreitung des Virus durch Jüngere besorgt.
  • Nach einem bestätigten Corona-Fall im bayerischen Bodenwöhr müssen 120 Kontaktpersonen in Quarantäne. Das teilte das zuständige Landratsamt mit. Laut "Mittelbayerischer Zeitung" hatte ein Mann nach einer Italienreise an einer Party teilgenommen, bevor sein positives Testergebnis vorlag. Er sei am Donnerstag an der Grenze getestet worden, den Befund habe er aber erst am Sonntag erhalten. Ihm sei zugesagt worden, dass er bei einem positiven Ergebnis innerhalb von 24 Stunden informiert werde, weil der Anruf aber ausblieb, habe er an der Feier teilgenommen.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt sich besorgt über die zunehmende Ausbreitung des Coronavirus durch Menschen unter 50 Jahren. Das teilte der Regionaldirektor der WHO für den westlichen Pazifik, Takeshi Kasai, in einem virtuellen Briefing mit. Die Ausbreitung des Coronavirus werde zunehmend von 20- bis 40-jährigen Infizierten begünstigt. Viele der Infizierten würden nicht von ihrer Infektion wissen, so Kasai weiter. Das gefährde weltweit andere Bevölkerungsgruppen, darunter ältere und kranke Menschen in dicht besiedelten Gebieten mit schwacher Gesundheitsversorgung (Quelle ARD).

 

19.08.2020: Die aktuellen Corona-Fallzahlen in Deutschland (laut dem Coronazähler der Berliner Norgenpost):

   

 

Nordrhein-Westfalen 55.375 48.973 1.783  
Bayern 53.748 48.867 2.631  
Baden-Württemberg 39.230 35.704 1.860  
Niedersachsen 15.681 14.050 658  
Hessen 13.842 11.980 528  
Berlin 10.394 9.397 224  
Rheinland-Pfalz 8.369 7.434 242  
Hamburg 5.953 5.217 264  
Sachsen 5.761 5.351 225  
Schleswig-Holstein 3.825 3.400 160  
Brandenburg 3.765 3.446 173  
Thüringen 3.509 3.240 186  
Saarland 3.017 2.741 174  
Sachsen-Anhalt 2.149 1.979 65  
Bremen 1.881 1.741 56  
Mecklenburg-Vorpommern 981 889 20  

19.08.2020: Corona: Test-Labore sind ausgelastet – Experte warnt

Laut RKI hat die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ihren Höchststand seit Mai erreicht.
 
  • Fast 1,2 Millionen Corona-Tests können pro Woche in deutschen Laboren untersucht werden – allerdings nicht dauerhaft, wie jetzt gewarnt wird
  • Allein an den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen sind bereits über 1000 Reiserückkehrer positiv auf das Coronavirus getestet worden
  • In Deutschland gibt es unseren Recherchen zufolge mehr als 228.000 registrierte Corona-Infektionen und mehr als 9200 Todesfälle
  • Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Corona-Infektionen registriert, mehr als 781.000 Menschen starben an der Lungenerkrankung Covid-19 – davon allein mehr als 171.000 in den USA
  • Auch Schleswig-Holstein hat nun eine Maskenpflicht in Schulen eingeführt. Dies verkündete Bildungsministerin Karin Prien (CDU) am Mittwoch in Kiel, nachdem es bisher nur eine dringende Empfehlung gab. Die Maskenpflicht gilt ab Montag auf dem Schulgelände, aber nicht im Unterricht. Die „dringende Empfehlung“ im Norden galt bisher ab der 7. Klasse. Jetzt gilt die Maskenpflicht für alle Jahrgänge.

    Noch am vergangenen Freitag, nach der ersten Schulwoche, hatte Prien eine Maskenpflicht als nicht geboten eingestuft. Die Erfahrungen der ersten Woche hätten gezeigt, dass der dringenden Empfehlung des Ministeriums in den Schulen weitestgehend gefolgt werde. Prien hatte aber auch erklärt, angesichts des weiteren Infektionsgeschehens eine mögliche Pflicht zu prüfen.

  • Das Urlaubsland Kroatien hat so viele Corona-Neuinfektionen registriert wie noch nie an einem Tag seit Beginn der Pandemie. 219 Infektionen seien in den vergangenen 24 Stunden erfasst worden, teilte der nationale Krisenstab am Mittwoch in Zagreb mit. Der bisherige Höchstwert wurde in dem EU-Land an der Adria demnach am 14. August registriert und lag bei 208 Neuinfektionen. Kroatien hat rund 4,19 Millionen Einwohner und derzeit 1520 registrierte aktive Fälle. In den letzten zwei Monaten hatte der Wert der Neuansteckungen zwischen etwa 30 und 100 geschwankt. Seit vergangener Woche verzeichnen die örtlichen Behörden einen Anstieg.

    Kroatien ist für viele Reisende in Europa eine beliebte Urlaubsdestination. Zuletzt kehrten viele deutsche Touristen von dort zurück, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Unter ihnen waren hauptsächlich junge Menschen, die angaben, dass sie an Strandpartys teilgenommen hatten.

  • Das Robert Koch-Institut hat die höchste Zahl an Neuinfektionen in Deutschland seit mehr als drei Monaten registriert. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1510 neue Corona-Infektionen gemeldet. Dies geht aus den Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom frühen Mittwochmorgen hervor.

    Höher lag die Zahl zuletzt am 1. Mai mit 1639 registrierten Neuinfektionen. Der Höhepunkt bei den täglich gemeldeten Neuansteckungen hatte Anfang April bei mehr als 6000 gelegen, danach waren die Werte deutlich gesunken. Seit Ende Juli steigt die Zahl der Nachweise wieder an (Quellen: Berliner Morgenpost).

CORONA-WITZE:

 

Letztens war ich im Supermarkt. Vor mir war so ein Typ,der sage und schreibe 5 Klopapierpackungen sich unter den Arm geklemmt hatte! Ich sagte ihm, dass man von Corona KEINEN Durchfall bekommt und dass er sehr egoistisch sei! Er war ganz ruhig und gelassen und wartete, bis ich zuende geschimpft hatte und dann fragte er mich:,Wenn sie jetzt zuende geschimpft haben, darf ich dann das Regal auffüllen?"

 

Hütet euch vor Verschwörungstheorien. Sagen alle Verschwörungspraktiker.

 

Partnerschaftsanzeige in Corona-Zeiten: Sie mit Traumkörper sucht ihn mit Antikörpern.

 

Heute war ich in der Bank zum Geld abheben. Da kamen 3 maskierte Leute rein. Zum Glück war es nur ein Überfall… Ich dachte schon, es hätte etwas mit Corona zu tun.

 

Chuck Norris hatte Kontakt mit dem Corona Virus!

Das Corona Virus muss jetzt für 14 Tage in Quarantäne.

 

Fliegen ist gefährlich für das Klima und wegen Corona.

Deshalb bekommen die Fluggesellschaften jetzt Rettungsschirme.

 

Gegen den Coronavirus isst man am besten zwei Knoblauchzehen täglich. Es hilft zwar nicht direkt gegen den Coronavirus, sorgt aber für den Mindestabstand von mindestens einem Meter.

 

Früher saß ich nur auf dem Sofa - heute rette ich Leben!

 

Ein gutes hat Corona: In den Schultoiletten kann man sich ab sofort die Hände waschen.

 

Ich glaube Corona ist eine Baumkrankheit. Die Bäume werden krank und verlieren  ihre Blätter.
Na klar, so ist es und der Grund dafür ist, weil sie in Gruppen auf engstem Raum rumstehn.

 

Ich habe meiner Nachbarin die Hilfe beim Einkaufen durch die Corona-Krise angeboten.

Sie gab mir ihren Einkaufszettel. Dann habe ich alle Rechtschreibfehler korrigiert und ihr den Zettel zurück gegeben. Jetzt dürfte sie keine Probleme mehr haben, die Sachen zu besorgen.

 

Corona-Tipp : Jeden Morgen prüfen, ob die Ohrmuscheln noch da sind.

Ansonsten halten die Masken nicht!

Sonntag, 23.08.2020: Härtere Regeln, Strafen und Maskenpflicht - Werden Lockerungen bei Feiern wieder gestrichen?

Mehrere Bundesländer diskutieren verschärfte Corona-Regeln bei Partys und Festen. Baden-Württembergs Minister Lucha spricht auch von härteren Strafen bei Verstößen. Sogar eine erweiterte Maskenpflicht wird von der CDU angeregt.

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland zeigen seit Wochen einen stetigen, zunehmenden Trend nach oben. Am Sonntag meldete das Robert Koch-Institut RKI 782 neue Fälle binnen der letzten 24 Stunden - wegen fehlender Meldungen der Gesundheitsämter an den Wochenenden traditionell ein geringerer Wert als werktags. Am Samstag waren es 2034 Neuinfektionen. Diese Entwicklung hat Folgen: Angesichts der steigenden Infektionszahlen in ganz Deutschland erwägen mehrere Bundesländer wie
 
  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Brandenburg
  • Nordrhein-Westfalen
  • Schleswig-Holstein
  • Niedersachsen
  • Berlin
offenbar eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen besonders gegen Partys und Feste.
Neben Urlaubsrückkehrern sind sorglose Feiern derzeit eine Ursache, weshalb die Zahlen in ganz Deutschland wieder hochgehen. Am kommenden Donnerstag wollen sich die Ministerpräsidenten der Länder in einer Videokonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) über die aktuelle Lage austauschen. Dabei dürfte es auch um die Frage gehen, ob es eine Personen-Obergrenze für private Feiern geben muss (Quelle swp).

Montag, 24.08.2020: CORONA-COVID 19-FÄLLE nach Altersgruppen und Geschlecht im Rems-Murr-Kreis.

1876 CORONAFÄLLE und 97 Todesfälle.

Und unten: weltweite Fälle.

Quellen: Dashboard des Robert-Bosch- Institut.

24.08.2020: Die Mühlwiesen in Weinstadt-Großheppach. Für den 29.08.2020 ist wieder eine Veranstaltung unter CORONABEDINGUNGEN auf der Mühlwiesen geplant (Siehe Ankündigung vom 18.08.2020).

Hier seht ihr wie die "INSEL" in CORONAZEITEN

für die Veranstaltungen gestaltet wurden.

 

Vermerk: Die Bilder hat Jorgo Proudmountainer am 24.08.2020 gemacht.

Hier eingestellte Bilder, Filmsequenzen, Songs und Songtexte sind urheberrechlich geschützt.

24.08.2020: Wilhelmine Canz-Haus in Weinstadt.

Am 01.06.2020 berichtete ich erstmals über den 75-jährigen Bewohner des Altenheims A. W.

Nun, ich sah ich ihn immer wieder weiter weg im Bereich der Cafeteterria sitzen. Heute sah er mich und kam gleich freudig auf mich zu. Ihm geht es soweit gut, er hat auch bald Geburtstag und ist gespannt wer ihn von der Familie besucht. Ich versprach, dass ich an diesem besonderen Tag zu einem Schwätzchen an die Absperrung komme.

 

25.08.2020: VIRUS-STEMPEL auf KINDERHAND! Bei Aldi gab es heute diese Stempel (links) von der Firma protect. Dem Kind soll der Stempel, der wie ein Virus aussieht, in die Hand gestempelt werden. Dann soll das Kind solange die Hände waschen, bis der Stempel verschwunden ist.

Unnötig oder nicht, der Stempel kostet fast 7 Euro!

Was es nicht alles gibt.

Auch bei Aldi "Bitte Abstand halten!"

26.08.2020: Berliner Senat verbietet Corona-Demos am kommenden Wochenende.

Die Hauptstadt macht Ernst im Kampf gegen Corona-Leugner!

Berlin – Die Versammlungs-behörde hat am Mittwoch mehrere Demonstrationen verboten, die am kommenden Wochenende in Berlin stattfinden sollten, darunter auch eine Groß-Demo gegen die Corona-Politik, bei der 22 500 Teilnehmer angemeldet sind.

Von den Teilnehmern sei nicht zu erwarten, dass sie sich an die geltende Infektionsschutzverordnung halten würden. Auch besondere Auflagen – wie zum Beispiel das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes – als milderes Mittel seien bei den angemeldeten Versammlungen nicht ausreichend, heißt es in der Meldung. Das habe man vor allem bei der Corona-Demo am 1. August in Berlin festgestellt. Trotz Hinweisen von Polizei und Veranstaltern waren kaum Menschen mit Mund-Nasen-Schutz zu sehen. Demonstranten riefen „Masken weg“. Die Polizei löste die Abschlusskundgebung daher vorzeitig auf. Die Bilanz: 133 Festnahmen, 45 verletzte Beamte und eine Vielzahl an Corona-Verstößen.

Berlins Innensenator Andreas Geisel ist zufrieden mit der Entscheidung: „Das ist keine Entscheidung gegen die Versammlungsfreiheit, sondern eine Entscheidung für den Infektionsschutz“, sagt er.

Und weiter: „Wir sind noch mitten in der Pandemie mit steigenden Infektionszahlen. Das kann man nicht leugnen. Wir müssen deshalb zwischen dem Grundrecht der Versammlungsfreiheit und dem der Unversehrtheit des Lebens abwägen. Wir haben uns für das Leben entschieden.“

Versammlungsfreiheit bedeute nicht, sich über geltendes Recht hinwegsetzen zu können, sagte Andreas Geisel. „Die Anmelder der Versammlungen, die Anfang August in Berlin stattfanden, haben ganz bewusst die Regeln gebrochen, die sie vorher in Gesprächen mit der Polizei akzeptiert hatten – dazu gehörten das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des 1,5-Meter-Abstands. Ein solches Verhalten ist nicht akzeptabel. Der Staat lässt sich nicht an der Nase herumführen.“

Sollten sich am Wochenende dennoch größere Ansammlungen bilden, werde die Polizei konsequent dagegen vorgehen. „Ich bin nicht bereit, ein zweites Mal hinzunehmen, dass Berlin als Bühne für Corona-Leugner, Reichsbürger und Rechtsextremisten missbraucht wird“, sagt Geisel deutlich.

 

Foto in der Bild: Teilnehmer der Großdemonstration am 1. August – kein Mindestabstand, keine Masken; Foto: AFP

27.08.2020: Nun, der Song und der Kurzfilm für den neuen Waldlinger Krimi 11.0 "Der Kommissar und die Niemands" ist fertig.

Ich habe ihn unter den Rubriken: "Musik mit Thomas Rissmann/ Alex Kholti" bzw. auch unter: "Musik- & Filmtrailer" eingestellt. Ihr könnt den Vorfilm mit Musik (Gesang Thomas Rissmann) schon mal dort sehen und hören.

Auch der Text von Jorgo Proudmountainer ist unter der ersten Rubrik eingestellt.

Alex Kholti muss ihn aber auch noch einsingen.

28.08.2020: Bund und Länder verschärfen die CORONA-Regeln:

Mindestens 50 Euro statt 25 für Maskenverweigerer.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, muss sich in Quarantäne begeben und sich testen lassen. An der Testpflicht werde mindestens bis Ende September festgehalten. Die Quarantäne kann nur durch einen negativen Test aufgehoben werden. Wer gegen die Quarantäne-Pflicht verstößt, muss mit "empfindlichen Bußgeldern" rechnen. Ein Anspruch auf Lohnfortzahlung während der Quarantäne besteht nicht, wenn das Reiseziel vor Antritt der Reise als Risikogebiet eingestuft wurde und die Reise vermeidbar gewesen wäre.

(Quelle: WKZ vom 28.08.2020)

29.08.2020: Corona-Situation in Frankreich verschärft sich

In Frankreich spitzt sich die Lage mit mehr als 7000 erfassten Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages weiter zu. Das Gesundheitsministerium sprach am Freitagabend von einem "exponentiellen" Anstieg. Auch in Krankenhäusern und auf den Intensivstationen steige die Zahl der Patientinnen und Patienten wieder an - wenn auch auf niedrigem Niveau. Gleichzeitig treten immer schärfere Regelungen bei der Maskenpflicht in Kraft. Präsident Emmanuel Macron warnte angesichts der steigenden Zahlen vor Grenzschließungen innerhalb Europas.

In den vergangenen 24 Stunden seien 7379 neue Fälle gezählt worden, meldete das Gesundheitsministerium am Freitagabend. Am Vortag waren es mehr als 6000, davor mehr als 5000. Die 4000er-Schwelle war zuvor mehrfach überstiegen worden. "Die Dynamik des Fortschreitens der Epidemie ist exponentiell", hieß es. Seit einigen Wochen steigen die Fallzahlen im ganzen Land an, die Lage ist allerdings regional unterschiedlich. (dpa)

 

Ungarn macht Grenzen wegen Corona-Anstiegs in Europa dicht

Ungarn schließt angesichts steigender Infektionszahlen mit dem Coronavirus im Ausland vom 1. September an seine Grenzen für ausländische Touristen. Das gab die Regierung in Budapest am Freitag bekannt. Einreisen dürfen nur noch ungarische Staatsbürger, Ausländer müssen dazu einen triftigen Grund angeben. Die meisten neuen Infektionen in Ungarn seien aufgrund von Ansteckungen im Ausland festgestellt worden, sagte Regierungssprecher Gergely Gulyas. (dpa)

31.08.2020: Zusammenfassung der Tagesnachrichten zum Thema CORONA:

Mehr als sechs Millionen Corona-Infektionen in den USA 

Die Zahl der in den USA seit Beginn der Pandemie registrierten Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von sechs Millionen überschritten. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore vom Montag hervor. Damit verzeichneten die USA die höchste Zahl an Infektionen, gefolgt von Brasilien mit knapp 3,9 Millionen Fällen. An dritter Stelle steht Indien, wo bisher gut 3,6 Millionen Ansteckungen registriert wurden.

Auch bei der absoluten Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung stehen die USA demnach an erster Stelle mit gut 183.000 - in einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. Bei den Toten pro 100.000 Einwohner liegen nach den Daten der Johns-Hopkins-Universität allerdings Peru (89,4), Chile (60) und Brasilien (57,7) vor den USA (56). Insgesamt starben den Angaben zufolge seit Beginn der Pandemie bisher mehr als 847.000 Menschen weltweit nach einer Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2.

 

77 Neuinfektionen in Berlin

In Berlin sind 77 Corona-Neuinfektionen registriert worden. Das teilte die Senatsgesundheitsverwaltung in ihrem Lagebericht mit. Insgesamt steigt die Zahl der registrierten Fälle in Berlin seit Beginn der Pandemie damit auf 11.265.

226 Menschen sind bislang im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben – es ist kein neuer Todesfall hinzugekommen. 10.312 Menschen gelten als geheilt - das sind 92 mehr als am Vortag. Damit verzeichnet Berlin 727 aktive Corona-Fälle, 742 waren es am Vortag. (BLZ)

 

Schweden startet Massentest bei Studenten

An der Universität von Umeå hat am Montag der bisher größte Massentest Schwedens auf das Corona-Virus begonnen. 20.000 Studenten und Mitarbeiter sind aufgerufen, sich in den nächsten Tagen testen zu lassen. In einer Woche soll der Test wiederholt werden.

Es gehe darum zu klären, ob regelmäßiger Unterricht auf dem Campus möglich sei, ohne die Ausbreitung des Virus zu beschleunigen, sagte Anders Johansson, Experte für Infektionskrankheiten an der Universität Umeå, dem schwedischen Fernsehsender SVT. Das Ergebnis werde sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene interessant sein. (dpa)

 

Bayern führt zeitlich befristete Maskenpflicht im Schulunterricht ein 

Nach dem Ende der Sommerferien gilt an Bayerns Schulen zunächst für neun Schultage eine Maskenpflicht für alle Schüler im Unterricht. Ausgenommen bleiben Grundschüler und Lehrer, teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag nach Beratungen mit Eltern-, Lehrern- und Schülervertretern in der Staatskanzlei in München mit. (dpa)

 

Corona-Verstöße: Bruder des britischen Ex-Labourchefs festgenommen 

Piers Corbyn, Bruder des britischen Ex-Labourchefs Jeremy Corbyn, ist wegen Verstößen gegen Corona-Maßnahmen vorübergehend festgenommen worden. Zudem muss er 10 000 Pfund (etwa 11 200 Euro) Strafe zahlen, wie der Astrophysiker am Montag der Nachrichtenagentur PA bestätigte. Er werde die Strafe aber nicht zahlen, sagte der inzwischen wieder freigelassene 73-Jährige. Der Forscher ist in Großbritannien als Verschwörungstheoretiker bekannt: Er geht davon aus, dass das superschnelle 5G-Mobilfunknetz für die Pandemie verantwortlich ist. Er hält es außerdem für Unsinn, dass der Mensch für den Klimawandel verantwortlich sein soll. (dpa)

 

Mehr als 25 Millionen Corona-Infektionen weltweit 

Die Zahl der weltweit registrierten Infektionen mit dem Coronavirus hat die Marke von 25 Millionen überschritten. Das geht aus Daten der Johns Hopkins Universität in Baltimore vom Sonntagabend (Ortszeit) hervor. Mit knapp 6 Millionen verzeichneten die USA dabei die höchste Zahl an Infektionen, gefolgt von Brasilien mit rund 3,9 Millionen Fällen. An dritter Stelle steht Indien, wo bisher 3,5 Millionen Infektionen registriert wurden.

Auch bei der Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung stehen die USA demnach an erster Stelle mit gut 183.000 - in einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern. An zweiter Stelle folgt auch hier Brasilien mit mehr als 120.000 Toten. Mexiko verzeichnet mit knapp 64.000 Todesfällen die dritthöchste Zahl. Insgesamt starben den Angaben zufolge seit Beginn der Pandemie bisher rund 845.000 Menschen weltweit nach einer Infektion mit dem Virus. (dpa)

 

Erster Karnevalszug in Köln wegen Corona abgesagt

Der «Zollstocker Dienstagszug» ist in Köln als erster Karnevalszug der kommenden Session abgesagt worden. Man könne es den beteiligten Schulen und Kindergärten gegenüber nicht verantworten, noch länger mit einer Entscheidung zu warten, teilte Vorstandsmitglied Michael Siegenbruck in einem Live-Video mit. Gesundheitliche und finanzielle Risiken seien zu hoch, um den Zug weiter zu planen. Ganz ausfallen soll der Karneval in Zollstock im kommenden Jahr aber nicht. Man wolle mit einem Musikwagen durch das Veedel fahren, sagte Siegenbruck. (dpa)

31.08.2020:

EU: 400 Millionen Euro an Impfstoff-Allianz

Die EU will die Impfstoff-Allianz COVAX mit 400 Millionen Euro unterstützen. Das hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angekündigt (siehe Bild links). Sie sagte, kein Land, kein Kontinent könne das Coronavirus allein besiegen. Man müsse zusammenarbeiten. Wie das Geld genau verwendet wird, soll nach Angaben der Kommission in den nächsten Wochen vereinbart werden. COVAX ist eine Initiative, die einen möglichen Impfstoff gegen Covid-19 weltweit zugänglich und fair verteilen will (Quelle SWR3).

31.08.2020: Gesundheitsminister Jens Spahn bei Auftritt in Bergisch-Gladbach bespuckt und beschimpft

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist am Wochenende nach einem Termin in Bergisch Gladbach bespuckt und beschimpft worden. Auf einem Video ist zu sehen, wie der CDU-Politiker mit Menschen sprechen will, diese ihn aber auspfeifen und anpöbeln.

 

Dazu ein Kommentar von Jorgo:

Das Video habe ich hier eingestellt, weil es offenbar geteilt werden kann.

Es zeigt, wie kaputt manche Menschen sind. Schreihälse, aus deren Mund nur Beleidigungen ("Arschloch" und "Ihr Penner") und Beschimpfungen ("Haut ab" u.a.) kommen.

Darunter, "vorbildlich", einzelne Frauen und Männer die ihre Kinder auf dem Arm tragen.

 

Oder anders gesagt kleine einzelne Diktatoren, die keine andere Meinung zulassen bzw. gar nichts hören wollen. Sie sind nur anwesend um die Handy-Kameras zu zücken; die Stimmung negativ aufzuheizen und zu warten...

Was macht der Spahn wenn er beleidigt und beschimpft wird, hoffentlich rastet er aus, dann hab ich es auf Video. So der Gedanke.

Auch wenn ich kein Fan von Jens Spahn bin, er hat sich diplomatisch und korrekt verhalten, dafür hat er meinen Respekt!

 

Und sehr bedenklich sind auch die Hasskommentare zu dem eingestellten Video.

Nicht nur, dass manche Spass an dem Ganzen empfinden, es wird unterschwellig das Leben abgesprochen.

Aus vielen Kommentaren spricht auch der NEID. Neid darauf, dass es sich Jens Spahn mit seinem Lebensparter wohl leisten kann sich eine 4 Millionen Villa zu kaufen.

So heißt es auszugsweise (Fehler im Orginal):

 

Hat da jemand du "Arschlosch" gerufen.... Wer war das, ich wollte ihm gratulieren...???

 

"Großes Lob an die Bergisch Gladbacher! Ein verdienter Empfang unseres Lobbyisten und 4 Mio. Villabesitzers"

 

"Ich kann es garnicht oft genug ansehen. Herzerfrischend!"

 

"Jetzt spüren Sie am eigenen Leib, wie es der AFD schon seit Jahren geht! Und ich finde dem Spahn geschieht es zurecht, weiter so!!!"

 

"Mir fallen gar keine Ausdrücke mehr für diesen Volksfeind ein."

 

"Schaut euch das an wie familien mit kinder diese belibten polikiker? begrüßen.Weiter soo"

 

"Habe leider nichts davon gesehen, dass er bespuckt wurde ?! Schade ..."

 
"Es wird gescheh’n, es wird gescheh’n Die Zeit ist nicht mehr fern. Da werden all die hohen Herrn, Gehang an die Latern."
 

Auf dem Bild unten sieht man auszugsweise die Spahn-Gegner:

Das Wichtigste neben der Schreierei - die gehobene Handy-Hand!

Das Video wurde inzwischen gelöscht.

 

01.09.2020: 1218 neue Fälle in Deutschland! Maskenpflicht bei Demos kommt

Auch Anfang September hat uns das Coronavirus weiter fest im Griff. Erneut meldet das RKI über 1200 neue Corona-Infektionen. Nach einer Hochzeit in NRW befinden sich über 800 Menschen in Quarantäne. In Berlin gilt ab sofort eine Maskenpflicht.

 

Seit Beginn der Corona-Krise haben sich mindestens 243.599 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Dienstagmorgen im Internet meldete (Datenstand 1.9., 0.00 Uhr). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion liegt nach RKI-Angaben bei 9302. Seit dem Vortag wurden vier Todesfälle mehr gemeldet. Bis Montagmorgen hatten etwa 217.600 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

 

Bei Demonstrationen in Berlin mit mehr als 100 Teilnehmern gilt künftig eine Maskenpflicht.                                                                                                             Darauf hat sich der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei seiner Sitzung am Dienstag verständigt. Es soll aber Ausnahmen etwa für Autokorsos und Fahrrademos geben. Nach der bisherigen Infektionsschutzverordnung in Berlin war Teilnehmern von Demonstrationen nicht vorgeschrieben, einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Details sollen bei der Pressekonferenz nach der Senatssitzung am Dienstagnachmittag bekannt gegeben werden.

Eine solche Maskenpflicht gilt etwa in Bussen und Bahnen oder im Einzelhandel und seit Beginn des neuen Schuljahres auch in Schulgebäuden, aber nicht während des Unterrichts.                         

 

Der Senat hat das Thema am Dienstag beraten, nachdem es am Wochenende mehrere Demonstrationen in Berlin gegen die Corona-Politik gegeben hatte.

 

Am Samstag nahmen nach Schätzungen der Behörden an den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Berlin insgesamt rund 38 000 Menschen teil. Eigentlich wollten die Berliner Behörden die Versammlungen verbieten, sie unterlagen jedoch vor Gerichten.

Als Grund für die Verbotsverfügung hatte die Polizei angeführt, durch die Ansammlung Zehntausender Menschen - oft ohne Maske und Abstand - entstehe ein zu hohes Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung. Das habe bereits die Demonstration gegen die Corona-Politik am 1. August in Berlin gezeigt, bei der die meisten Demonstranten bewusst Hygieneregeln ignoriert hätten. Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte bereits am Montag angekündigt, eine Maskenpflicht für Demonstrationen zu befürworten (Quelle News.de).

01.09.2020: Hochzeitsfeier in Frechen (NRW) als Corona-Hotspot - 23 Infizierte, 850 Personen in Quarantäne

Ein Ende der Pandemie ist aktuell dennoch nicht in Sicht. Nach einer Hochzeitsfeier in Frechen in Nordrhein-Westfalen sind bislang 23 der 85 Gäste positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte das Landratsamt des Rhein-Erft-Kreises am Montag mit. Die Feier fand am 22. August statt. Unmittelbar nach Bekanntwerden der ersten Corona-Fälle seien alle Gäste und sonstige Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt worden. Alle Teilnehmer der Feier wurden am Wochenende auf das Coronavirus getestet, wie es hieß. Die bisher positiv Getesteten hätten überwiegend ihren Wohnsitz in Hürth.

Insgesamt befinden sich aktuell 850 Personen aus dem Kreis in Quarantäne und damit 174 mehr als noch am Freitag, wie es weiter hieß. Der enorme Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass die neuen Fälle selbst eine beträchtliche Anzahl von beruflichen und privaten Kontakten hatten. Betroffen seien unter anderem zwei Kindertagesstätten, eine Schule und ein Fußballverein.

03.09.2020: 19-Jähriger leidet nach Corona-Infektion an Diabetes

Durch das Coronavirus wurde bei einem 19-Jährigen womöglich Diabetes ausgelöst. Forscher vermuten jetzt, dass die Sars-CoV-2-Infektion die Insulinproduktion des Patienten gestört haben könnte.

 

Fallbericht der Uni Kiel: Corona-Invizierter entwickelt Diabetes

Der nachgewiesene Typ-1-Diabetes werde gewöhnlich durch eine Autoimmunreaktion ausgelöst, bei der das Immunsystem die Betazellen in der Bauchspeicheldrüse fälschlicherweise für fremd hält und angreift. "Doch bei diesem Patienten gab es diese Autoimmunreaktion nicht", so Laudes. "Wir gehen davon aus, dass das Sars-CoV-2-Virus hier selbst die Betazellen angegriffen hat." Die daraufhin gestörte Insulinproduktion führte dann zu Diabetes.

Sars-CoV-2-Virus griffen wohl Betazellen des 19-Jährigen an

Die Autoren betonen aber, dass ihre Beobachtungen kein sicherer Beleg dafür sind, dass die Infektion bei dem 19-Jährigen der Auslöser für Diabetes war. Denkbar sei auch, dass der junge Mann bereits unerkannt Diabetes hatte, bevor er sich mit Sars-CoV-2 infizierte. Symptome habe er aber nicht gehabt. Weitere Analysen zum möglichen Zusammenhang zwischen Covid-19 und neu einsetzendem Diabetes seien zur Klärung nötig.

An der Arbeit waren auch Forscher aus München und Dresden beteiligt (Quelle: News.de).

07.09.2020: Coronavirus aktuell in Europa

(laut dem Coronazähler der Berliner Morgenpost):

 

4.076.386 bestätigte Fälle.

 

217.212 Todesfälle!

 

Russland 1.027.334 840.997 17.818  
Spanien 498.989 150.376 29.418  
Großbritannien* 350.100 - 41.554  
Frankreich 309.156 87.447 30.724  
Türkei 279.806 251.105 6.673  
Italien 278.784 210.238 35.553  
Deutschland 253.124 225.704 9.330  
Ukraine 141.424 64.886 2.930  
Rumänien 95.897 40.454 3.926  
Belgien 88.367 18.565 9.907  
Schweden* 85.558 - 5.837  
Niederlande* 75.584 - 6.243  
Belarus 73.031 71.883 716  
Polen 71.126 55.113 2.124  
Portugal 60.507 43.016 1.843  
Schweiz 44.592 37.100 2.014  
Moldawien 40.055 27.799 1.074  
Serbien* 31.941 - 725  
Irland 29.672 23.364 1.777  
Österreich 29.561 25.300 746  
Tschechien 28.374 19.053 436  
Bosnien und Herzegowina 21.660 14.830 664  
Dänemark 18.113 15.833 628  
Bulgarien 17.089 12.157 676  
Nordmazedonien 15.127 12.486 623  
Kosovo 12.683 8.788 488  
Kroatien 12.081 9.266 201  
Griechenland 11.524 1.347 289  
Norwegen 11.388 9.348 264  
Albanien 10.406 6.186 319  
Ungarn 8.963 3.961 625  
Finnland 8.327 7.350 336  
Luxemburg 6.950 6.126 124  
Montenegro 5.553 4.231 108  
Slowakei 4.636 2.836 37  
Slowenien 3.190 2.530 135  
Litauen 3.100 1.955 86  
Estland 2.532 2.176 64  
Island 2.143 2.057 10  
Malta 2.076 1.690 14  
Zypern 1.509 1.237 21  
Lettland 1.429 1.187 35  
Andorra 1.215 928 53  
San Marino 716 660 42  
Färöer 413 409 -  
Gibraltar 315 273 -  
Monaco 147 102 1  
Liechtenstein 107 97 1  
Vatikan 12 12 -

11.09.2020: Die aktuellen Corona-Zahlen im Rems-Murr-Kreis (Quelle: Landratsamt / Gesundheitsamt Waiblingen):

Wir waren schon mal besser und der grüne Wert lag schon mal bei 39.

Dann stieg der Wert über 50 und wir sind jetzt bei 80. Aber immer noch ist alles im grünen Bereich!

12.09.2020: Dutzende Infektionen

 

Superspreaderin auf Kneipentour: Corona-Ausbruch in Garmisch

Eine junge Frau hat möglicherweise ziemlich im Alleingang das Nachtleben im oberbayerischen Garmisch-Partenkichen lahmgelegt. Sie soll zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus angesteckt haben. Dabei hätte sie womöglich nur ein wenig Geduld gebraucht.

Der heftige Corona-Ausbruch im oberbayerischen Garmisch-Partenkirchen geht nach Behördenangaben wohl zu einem großen Teil auf das Konto einer feierfreudigen jungen Frau. Davon ist zumindest das zuständige Landratsamt überzeugt.

Die 26-Jährige soll an verschiedenen Tagen durch mehrere Kneipen in der Marktgemeinde am Fuße der Zugspitze gezogen sein und dabei zahlreiche Menschen angesteckt haben. Eine Superspreaderin. Nach Angaben der Behörde soll sie auf ihrer Kneipentour schon Symptome gehabt und auf die Ergebnisse ihres Corona-Tests gewartet haben.

„Die Dame hat Symptome gehabt, war bei uns bei der Teststation und wurde aufgrund der Symptome aufgefordert, in Quarantäne zu bleiben. Das hat sie aber nicht getan“, sagt der Sprecher des Landratsamtes, Stephan Scharf. Die 26-Jährige sei kurz zuvor aus einem Urlaub in Griechenland zurückgekehrt. Ob sie sich auf der Reise angesteckt hat oder danach in Garmisch-Partenkirchen, das sei aber unklar. „Wo sie sich angesteckt hat, wissen wir nicht“, sagt Scharf. Seine vorherigen Angaben, wonach es sich um eine aus den USA eingereiste Touristin handle, korrigierte er. Es habe ein „Übermittlungsproblem“ innerhalb der Behörde gegeben. Die Frau sei zwar US-Amerikanerin, wohne aber in der Gemeinde und sei keine Urlauberin.

„Fälle, in denen die Leute das Testergebnis nicht abwarten, gibt es ja öfter“, sagt Scharf. „Und die Nationalität ist ja im Grunde auch wurscht. Aber wir wollten, dass möglichst viele Menschen sich melden, die sich daran erinnern, in den letzten Tagen in einer Kneipe Kontakt zu der Frau gehabt zu haben.“

Weil sich bislang nicht alle Kontaktpersonen nachverfolgen ließen, fordert die Gesundheitsbehörde diejenigen, die an oder vor diesem Abend in örtlichen Bars unterwegs waren, auf, sich bei der Hotline des Gesundheitsamtes (08821/ 751-500) zu melden und sich testen zu lassen. Der Aufruf richtet sich vor allem an junge Leute zwischen 18 und 35 Jahren, die sich angesteckt haben könnten, sind aufgerufen, sich testen zu lassen.

In einer Unterkunft, in der die Frau arbeitet, wurden nach Angaben Scharfs bislang 24 Menschen positiv getestet. Insgesamt belief sich die Zahl der Neuinfektionen bis Samstag auf 37. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 54 und damit über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. „Die müssen sich natürlich nicht alle bei ihr angesteckt haben“, betont Scharf. 453 Positiv-Fälle seien seit Beginn der Corona-Krise im Landkreis nachgewiesen worden.

„Aus medizinischer Sicht ist mit einem weiteren deutlichen Anstieg der Infektionen im Landkreis zu rechnen“, teilt das Landratsamt mit und verhängt in der rund 26.000 Einwohner zählenden Marktgemeinde am Freitag Beschränkungen für das öffentliche Leben. „Wir wollen das Nachtleben, das der Auslöser war, runterfahren.“

Alle Gaststätten müssen dort um 22 Uhr schließen. Nur noch maximal fünf Personen dürfen sich im öffentlichen Raum gemeinsam treffen - das gilt auch für alle Gastronomiebetriebe. Für Privatveranstaltungen wird die Teilnehmerzahl auf höchstens 50 Personen in geschlossenen Räumen oder bis zu 100 Personen unter freiem Himmel beschränkt.

Wegen der hohen Infektionszahlen wurde die für diesen Samstag geplante Veranstaltung „Ausbremst is“ von den Organisatoren abgesagt. Auch die Kundgebung von Landwirten aus Protest gegen die Ausbreitung von Wölfen in Bayern an diesem Sonntag fällt coronabedingt aus (Quellen: Weser Kurier und DPA).

12.09.2020: Israel bekommt die Corona-Pandemie nicht in den Griff.  Deshalb will die Regierung kommende Woche einen zweiten Lockdown verhängen - denn zu viele Israelis halten sich nicht an die Regeln.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rambam-Krankenhauses in Haifa haben schon viel erlebt. Jetzt aber sind sie langsam am Ende ihrer Kräfte. "Wir haben nur noch ein letztes Bett mit einer Beatmungsmaschine zu vergeben", sagt eine Krankenschwester im israelischen Fernsehen.

"Ich habe hier schon viel mitgemacht. Zum Beispiel den zweiten Libanon- Krieg. Der Kampf gegen das Coronavirus ist am härtesten. Bei einem Krieg gibt es einen Anfang und ein Ende. Aber hier können wir das Ende gar nicht absehen." In Israel infizieren sich immer mehr Menschen. Aktuell werden etwa 4000 Infektionen pro Tag nachgewiesen. Gerechnet auf die Bevölkerung sind es 24-mal so viele wie in Deutschland.

Partys wie in normalen Zeiten

Gleichzeitig tauchen in Israel in diesen Wochen immer wieder Videos auf, die schwere Regelverstöße zeigen. Eine Feier junger Menschen ganz in der Nähe vom Rambam-Krankenhaus. Viele Menschen. Keine Masken. Kein Abstand. Ein anderes Video zeigt eine Hochzeit ultra-orthodoxer Juden. Hunderte Menschen. Auf dem Video sind kaum Masken zu sehen.

Sogar ein Vize-Minister der israelischen Regierung schaute vorbei. In einer arabischen Stadt im Norden Israels sollen 5000 Menschen gefeiert haben. Viele ohne Maske. Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums haben die illegalen Feiern enorm zu den hohen Infektionsraten beigetragen.

Dov Chernichovsky, emeritierter Professor für Gesundheitsökonomie, warnt vor der Gleichgültigkeit vor allem junger Menschen. "Mein nicht wissenschaftlicher Eindruck, basierend auf meiner internationalen Erfahrung ist: Ja, Israelis sind recht undiszipliniert. Während der ersten Corona-Welle haben wir hier sehr viel Disziplin gesehen."

Mittlerweile aber hätten die Leute weniger Angst: "Sie kommen zum Ergebnis, dass ihr individuelles Risiko in Israel eher gering ist. Weil die Bevölkerung vergleichsweise jung ist." Und dann, sagt der Wissenschaftler, sei da natürlich die politische Unsicherheit des vergangenen Jahres. Die habe nicht geholfen.

 

Micky Rosenfeld, Sprecher der israelischen Polizei, gibt sich entschlossen, die Regeln durchzusetzen. "Wenn es zu einem Lockdown kommt, werden wir zusätzlich Tausende Polizistinnen und Polizisten rausschicken. Wir werden verhindern, dass sich Menschen mehr als 500 Meter von ihren Häusern entfernen. Die Botschaft ist klar: Haltet Euch an die Regeln."

Allerdings konnte oder wollte die israelische Polizei in der Vergangenheit viele Feiern eben nicht unterbinden. In einer Woche beginnt das jüdische Neujahrsfest. Teile der ultra-orthodoxen Bevölkerung kündigten bereits an, in großen Massen zu beten - trotz eines möglichen Lockdowns.

 

14.09.2020: ISRAEL ruft 2. LOCKDOWN AUS:

Die israelische Regierung fährt das öffentliche Leben erneut massiv herunter. So soll eine Überforderung des Gesundheitssystems verhindert werden. Die Opposition spricht von Regierungsversagen.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Israels Gesundheitsminister Yuli Edelstein konnte sich noch nicht einmal vernünftig an die Israelis wenden. Statt in einem Saal mit Rednerpult und Flagge stand er bei sich zu Hause. Vor einem schmucklosen Regal. Yuli Edelstein gehört zu mehreren hochrangigen Corona-Offiziellen, die sich vorsichtshalber in Quarantäne befinden, weil sie infizierten Mitarbeitern zu nahe gekommen sind.

"Drei Monate lang habe ich versucht, einen Lockdown zu verhindern", sagte der Gesundheitsminister. "Ich habe alles unternommen, damit wir an der Seite des Coronavirus leben können. Aber unter diesen Umständen bleibt uns keine andere Wahl. Es ist nicht leicht."

 

Ab Freitagnachmittag wird in Israel ein strikter Lockdown verhängt. Schulen und Kitas müssen schließen.  Freizeiteinrichtungen auch. Für die Bürgerinnen und Bürger geöffnet haben nur noch Supermärkte, Apotheken und Arztpraxen. Ohne triftigen Grund dürfen sich Israelis nur 500 Meter von ihren Häusern entfernen. Der Lockdown gilt für mindestens drei Wochen.

Die Stimmung bei den Israelis schwankt zwischen "Es geht vielleicht nicht anders" und "Das darf doch wohl nicht wahr sein". Der Oppositionsführer Yair Lapid sieht in den neuen Einschränkungen jedenfalls ganz klar ein Versagen der Regierung: "Fünf Monate lang hat die Regierung Israels nichts getan", sagte Lapid dem Fernsehkanal 13. "Durch ihr völlig verrücktes Handeln hat sie das Vertrauen der Bevölkerung verloren. Was die Regierung uns jetzt eigentlich sagt, ist dass sie sowohl im Bereich der Wirtschaft als auch im Bereich der Gesundheit total versagt hat und wir alle nun den Preis dafür zahlen müssen." (..)

 

In ganz Israel wurden in den vergangenen Wochen immer wieder illegale Massenveranstaltungen organisiert. Die Opposition verweist auf den Vertrauensverlust der Menschen gegenüber der Regierung. Netanyahu hatte sich zuletzt eher selten zur Corona-Krise geäußert. Nun versuchte er es mit einem klaren Apell: "Ich rufe alle auf, den Verordnungen Folge zu leisten. Also Masken zu tragen, Abstand zu halten und gefährliche Versammlungen zu meiden. Wenn wir uns nicht daran halten, wird sich das Virus weiter ausbreiten und uns besiegen."

 

15.09.2020: Unser Alex Kholti sang den Song  "Der Kommissar & die Niemands" ein. Die Musik hatte Thomas Rissmann nach dem Text von Jorgo Proudmountainer komponiert.

Der Song ist für den WALDLINGER Vorfilm und Film "Der Kommissar und die Niemands und noch ne Leiche".

Es ist der 11. Krimi von Jorgo Proundmountainer.

Unter unserer Rubrik "Blödelkrimis und Musik" könnt ihr diesen Song gleich auf zwei Varianten hören.   

17.09.2020 Rems-Murr Kreis: CORONA-Fall an der Schillerschule Waiblingen-Bittenfeld?

Nachdem ein Vater, dessen Kind die Schillerschule in Bittenfeld besucht, positiv auf das Corona-Virus getestet worden war, warten Schüler, Lehrer und Eltern auf das Testergebnis des betroffenen Kindes und seiner Familie

(Quelle WKZ/ZVW links.)

 

In Backnang, in einem Wohnheim für Flüchtlinge, hat die Stadt ein komplettes Gebäude in der Hohenheimer Straße mit einem Bauzaun abgeriegelt. Ein Sicherheitsdienst soll darüber wachen, dass keiner der 41 Bewohner, welche derzeit unter Quarantäne stehen, das Haus verlässt.

In der Unterkunft wurde ein Infizierter festgestellt. Er und sein Mitbewohner wurden daraufhin isoliert. Insgesamt leben 110 Personen aus 18 Nationen in der sogenannten Asyl-Anschlußunterbringung in der Hohenheimer Straße. Wobei nur ein Wohnblock abgesperrt wurde (Quelle WKZ/ZVW).

23.09.2020: Unsere Künstlerin Lisa Claire Stolzenberger (siehe unter der Rubrik "Künstler-Empfehlungen") hat 4 Stunden in einer Liveübertragung bei "Malen & Zahlen" mitgewirkt.

Künstler erstellen in dieser Live-Übertragung ein Künstwerk/Bild, welches, zugunsten der Wohnsitzlosen in Hamburg, öffentlich versteigert wird. Die Wohnsitzlosenzeitung "Hinz & Kunzt" (hier heißt sie "Trottwar") erhielt die gesamten Einnahmen. Das mehrdimensionale Bild von Lisa Claire ging dorthin wo es hingehört, in ihre Heimatstadt Weinstadt! Bravo!

Unten seht ihr Bilder von Lisa Claire während des Livestreams.

 

 

24. September 2020: Dem Ministerium für Soziales & Integration, des Landes Baden-Württemberg, wurden heute vom Landesgesundheitsamt 252 neu Infektionen gemeldet. Die aktuelle Zahl der unter dem Coronavirus Erkrankten steigt somit auf 48 128 Fälle in BW. 1178 Menschen sind am Coronavirus gestorben (Quelle: Aktueller Lagebericht des Ministeriums auf Twitter).

24.09.2020 Waiblingen: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage haben die Bundesländer und die Bundeskanzlerin beschlossen, dass Großverantsaltungen bis mindestens Ende Oktober nicht erlaubt sind. Das Verbot gilt für Veranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich sind. Darunter fallen Stadtfeste, Weinfeste, Jahrmärkte etc.. Aus diesem Grund muss leider auch Waiblingen leuchtet in diesem Jahr abgesagt werden (Quelle Stadt Waiblingen).

29.09.2020: Die aktuellen Zahlen der Infizierten und Verstorbenen in Deutschland und der Welt (Quelle: Berliner Morgenpost, Coronazähler):

Die Anzahl der Infizierten steigt derzeit in Deutschland und anderswo wieder. In Deutschland sind 289.396 bestätigte Corona-Infektionen verzeichnet. Es gibt 9.478 Totesfälle.

Weltweit gibt es 33.409.215 (fast 33,5 Millionen!) Infizierte und über eine Million Todesfälle.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jorgo Proudmountainer " StolzenGorf Picture Weinstadt" Postfach 31 50 71373 Weinstadt; E-Mail: info@stolzengorf-picture-weinstadt.de